WebCounter

Besucher seit August 2002  


Aktuelles Details

Unsere Bilder zum Neuen Jahr 2018:

 

Dorfbach

Bachstraße Winter 1953, Mädchen unbekannt

1964_Advent_

Gleiche Stelle in der Bachstraße fotografiert Richtung Schuhhaus Heger im Advent 1964

 


Der Heimatverein gratuliert unserem Bürgermeister Johannes Henne und seiner Frau Emma Heinz zur Hochzeit.

Am Freitag, dem 18. Mai 2018 heiratete unser Bürgermeister Johannes Henne seine Frau Emma Heinz. Der Heimatverein gratulierte und überreichte ein kleines Geschenk. Wir wünschen dem Paar alles Gute für ihre Zukunft in Immenstaad. 

 

Südkurier 1

Hochzeit von Emma Heinz und Johannes Henne in Immenstaad. Bild: Südkurier, Gisela Keller

 

Link zum Bericht im SÜDKURIER

 


Jürgen Beisswenger wird als Bürgermeister verabschiedet, dem Heimatverein bleibt er als Beirat erhalten

Am Freitag, dem 8. Dezember 2017 wurde Jürgen Beisswenger nach 24 Jahren als Bürgermeister in Immenstaad in den Ruhestand entlassen. Als Beirat bleibt er dem Heimatverein weiter erhalten.

Abschied Beisswenger 8. Dezember 2017 SK

Dankeschön sagten die Vertreter von Immenstaader Vereinen: Bernd Hummernbrum (HGV), Bernd Golluschinski (Hennenschlitter), Roland Haug (Musikverein), Jürgen Beisswenger, Simone Reiser-Hiß (HGV), Reinhard König (Heimatverein), Wolfgang Haas (Hennenschlitter) und Clemens Müller (TuS).  Bild: Gisela Keller, SÜDKURIER

 

Link zum Bericht im SÜDKURIER

Link zum Bericht in der Schwäbischen Zeitung

 


Günther Schönhardt unterstützt den Heimatverein Immenstaad e.V.

Aus Anlass von 100 verkauften Exemplaren seines Gedichtbandes “Gedichte eines Busfahrers” spendete Günther Schönhardt einen Teil des Erlöses an den Heimatverein. Dafür bedanken wir uns herzlich bei unserem Neumitglied.

Das 2017 erschienene Büchlein kann in der Bücherstube von Sabine Bosch in der Bachstraße erworben werden.

 

Gedichte eines Busfahrers von Günther Schönhardt

Titelbild von “Gedichte eines Busfahrers” von Günther Schönhardt

 


Unser Heimatmuseum ist seit dem 25. März 2017 wieder geöffnet.

 


Führungen durch Immenstaad

Fritz Kenzler, Mitglied des Heimatvereins und Ortsführer bringt Sie während 1 ½ Stunden zu den wichtigsten Plätzen von Immenstaad, Beginn ist an der Turmuhr auf dem Rathausplatz, dann geht es vorbei am Michaelshaus, dem ältesten Gebäude von Immenstaad zum Schwörerhaus, zur katholischen Pfarrkirche, zur Michaelskapelle und entlang der Hauptstraße zurück über die Bachstraße zum Häfele und zum Schiffsanleger.

Sie erfahren alles Wissenswerte über Immenstaad und seine Geschichte und Geschichten.  Auch die aktuelle Situation von Immenstaad wird beleuchtet.

Fritz Kenzler führt Sie durch Immenstaad

 

Termine der Führungen:

Jeden Donnerstag  ab August  2017 bis Anfang November 2017 jeweils um  18 Uhr.

Treffpunkt: Alte Turmuhr auf dem Rathausplatz

Dauer: ca. 1 ½ Stunden

Preis / Person:

€ 3,00 / € 2,00 ermäßigt mit Gästekarte.
 

Anmeldung erforderlich bei der Touristinfo in Immenstaad
tourismus@immenstaad.de

 

Führungen für Gruppen

Für Gruppen besteht ganzjährig die Möglichkeit, beliebige Termine zu buchen. Der angegebene Gruppentarif gilt jeweils für eine Teilnehmerzahl von max. 15 Personen.

Dauer: ca. 1,5 Stunden
Preis/Gruppe: € 30,00

Wenden Sie sich an
tourismus@immenstaad.de

 

Sie können sich natürlich auch anhand des Flyers Historischer Spaziergang durch Immenstaad selbst auf den Weg machen.

 


Heimatverein setzt sich für Kunst auf der ehemaligen Musikterrasse ein

Anfang Juni 2014 hat sich der Immenstaader Gemeinderat in seiner Sitzung erstmals ausführlicher damit befasst, die ehemalige Musikterrasse künstlerisch aufzuwerten. Eine Idee dazu hatte Gemeinderätin Helga Bauer als ersten Denkanstoß in der letzten Gemeinderatssitzung des vergangenen Jahres kurz vorgestellt. Aus dem Denkanstoß ist inzwischen ein konkretes Projekt geworden, zahlreiche Objekte der Künstlerin Esther Seidel sind bereits aufgestellt.

Der Vorstand des Heimatvereins hatte sich in seiner Sitzung am 29. Juli 2014 ohne Gegenstimmen dafür ausgesprochen, dieses Projekt konkret zu unterstützen.

Hennen, Henneneltern und Hennenschlitter sollen die alte Musikterrasse künstlerisch aufwerten.

Bildhauerin Esther Seidel (im Vordergrund) hatte dazu ihre Ideen dem Gemeinderat vorgestellt. Bild: Keller (Südkurier)

Hier der Link zum Artikel im SÜDKURIER

Und hier der Bericht über die Sitzung des Gemeinderats am 13. Oktober 2014 im SÜDKURIER

Und hier der Bericht über die selbe Sitzung in der Schwäbischen Zeitung

Auftrag an die Künstlerin erteilt!

Bildhauerin Esther Seidel erhält dann in der Sitzung des Gemeinderats am 24. November 2014 durch einstimmigen Beschluss den Auftrag, einen Hennenschlitter, einen Schlitten und 3 Hennen zu schaffen.

Die Gemeinde Immenstaad übernahm die Kosten für eine Figur und die Aufstellung der Gruppe, der Heimatverein übernahm die Kosten einer weiteren Figur. Auch die Sparkasse Salem-Heiligenberg beteiligte sich an dem Projekt. Sie schoss 10 000 Euro zu, so dass die Finanzierung für den erteilten Auftrag an die Künstlerin unter Dach und Fach war.

In einem zweiten Schritt war dann die Erweiterung der Gruppe vorgesehen. Die Narrengesellschaft Hennenschlitter, aber auch mehrere Privatpersonen hatten schon Spendenbereitschaft signalisiert.

Hier ein weiterer Link zu einem Artikel im SÜDKURIER

Die Figurengruppe entsteht

Bericht von Heidi Keller, Schwäbische Zeitung vom 22. Juni 2016:

Die Verhüllung ist im Moment noch eher zweckmäßig, aber am Sonntag wird es festlich: Die Hennenschlitter-Bronzeskulpturen der Salemer Künstlerin Esther Seidel sind vollendet und werden am Sonntag, 26. Juni, um 11 Uhr auf der alten Musikterrasse beim Hennenbrunnen feierlich enthüllt. Der traditionsreichen Immenstaader Fasnet ein Denkmal setzen sollen zunächst die Figur des Hennenschlitters samt Schlitten, Gockel und mehreren Hennen. Wenn noch weitere Spenden zusammenkommen, liegen Pläne für weitere Fasnetsfiguren bereits in der Schublade.

Mit ihrer Idee hat Gemeinderätin Helga Bauer (FWI) das Gremium im November 2014 bekanntgemacht. Bis eine mehrheitliche Entscheidung gefällt und die Künstlerin beauftragt werden konnte, dauerte es ein paar Monate.

Im Herbst 2015 begann die aufwendige Arbeit von Esther Seidel in ihrem Atelier in der Toskana. Kleidungsstücke des langjährigen Hennenschlitters und Ehrennarrenvaters Herrmann Langenstein waren zur Inspiration mitgereist nach Italien: Hose, Schuhe, Kittel, Halstuch und Mütze sowie viele historische Fotos der Hennenschlitter. Die Bildhauerin kennt die Region, ist hier aufgewachsen. Der Latsche-Brunnen in Markdorf, der Denker in Friedrichshafen oder die Figur „Innerhalb eines Augenblicks“ vor dem Kavaliershaus in Langenargen sind ihr Werk.

Esther Seidel Bild Heidi Keller

Esther Seidel Bild: Heidi Keller, Schwäbische Zeitung

Nach dem Entwurf des Hennenschlitters musste die ganze Figur und jedes einzelne Teil in Ton modelliert werden. Für den Guss in Bronze wurden in einem mehrteiligen Verfahren die Vorlagen hergestellt. Die modellierten Tonteile wurden mit Silikonkautschuk und Gips abgeformt, in Wachs gegossen und retuschiert - anschließend konnte in Bronze gegossen werden. In den vergangenen Monaten überwachte Esther Seidel auch jeden Fertigungsschritt in der Kunstschmiede in Pietrasanta persönlich - einschließlich der zuletzt aufwendig aufgetragenen Patina, nach einem Geheimrezept des Patinateurs. In Immenstaad bemühten sich während der ganzen Zeit der Heimatverein und die Gemeinde – die beiden Hauptfinanciers – um weitere Sponsoren für die Finanzierung des Kunstprojekts. Bis jetzt sind mehr als 66 000 Euro an Spenden aus der Stiftung der Sparkasse Salem-Heiligenberg, der Volksbank Hagnau, vom Heimatverein und Narrenverein, sowie von zahlreichen Bürgern eingegangen.

Rund 80 000 Euro für die Figuren und etwa 10 000 Euro für die Aufstellung sind veranschlagt. Spenden werden nach wie vor entgegengenommen.

Am Montag war es dann so weit: Der mannshohe Hennenschlitter kam, sorgfältig in einer maßgeschneiderten Transportkiste verpackt, mit der Spedition im Bauhof an. Den Schlitten selbst, den Gockel und die Hennen transportierte die Künstlerin verantwortungsvoll im eigenen Lieferwagen. Im Moment wird das Fundament für die 200-Kilogramm schwere Figur und den 230-Kilogramm schweren Schlitten gegossen. Am Sonntag um 11 Uhr wird zur feierlichen Enthüllung der Hennenschlitter-Skulpturen von Esther Seidel auf der alten Musikterrasse neben dem Hennenbrunnen der Musikverein zum Frühschoppen-Konzert aufspielen, die Narrengesellschaft Hennenschlitter bewirtet.

 

Am 26. Juni war es soweit: Der Hennenschlitter und die Figuren waren fertig und wurden auf dem Platz der alten Musikterrasse beim Hennenbrunnen feierlich in einem Festakt enthüllt.

Hennenschlitter Südkurier

Am 26. Juni wurde die Figurengruppe feierlich enthüllt. (Von links nach rechts: Narrenvater Wolfgang Haas, Esther Seidel, Bürgermeister Jürgen Beisswenger, Helga Bauer, Narrenvater II Rüdiger Dube) - Bild Südkurier -

Hier der Link zum Bericht im Südkurier

SZ Dezember 2015 Bild1

Der Immenstaader Hennenschlitter in der Werkstatt von Esther Seidel (Bild Schwäbische Zeitung)

SZ Dezember 2015 Bild2

Esther Seidel beim Modellieren einer Henne (Bild Schwäbische Zeitung)

Link zum Bericht in der Schwäbischen Zeitung

Und es ging weiter: Die Ergänzung der Figurengruppe war bereits beauftragt!  (Bericht Schwäbische Zeitung)

... und umgesetzt

Und am 9. Juli 2017 wurde die Ergänzung aufgestellt:

 

Am Sonntag, 9.7.2017 um 11. 00  Uhr  im Zusammenhang mit dem Töpfermarkt am Landesteg

Bäuerin  mit Henne und Küken und die neue Infotafel wurden von der Künstlerin Esther Seidel der Öffentlichkeit übergeben.

Einweihung am 9. Juli 2017 Esther Seidel

Einweihung der Hennenmutter mit Henne und zwei Küken am 9. Juli 2017 durch Esther Seidel

Link zum Bericht über diese Veranstaltung im Südkurier

 

Ende August 2017 wurde von Unbekannten ein Bibbele gestohlen

Link zum Bericht über diesen Vorfall im Südkurier

Die Bäuerin hat seit der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag 30. Aug 2017 nur noch ein Bibbele. Vom zweiten sind nur noch die Füße da mit Kreis SK

Die Hennenmutter  hat seit der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (30. Aug 2017) nur noch ein Bibbele. Vom zweiten sind nur noch die Füße da. Bild: Südkurier

 

Am Sonntag, dem 29. April 2018 wird von Unbekannten ein zweites Bibbele gestohlen

Link zum Bericht über diesen weiteren Vorfall im Südkurier

wie schon beim Diebstahl im vergangenen Sommer sind vom Bibbele nur die Füße übrig.  Bild Gisela Keller

Wie schon beim Diebstahl im vergangenen Sommer sind vom Bibbele nur die Füße übrig.  Bild Gisela Keller, Südkurier

Feige Diebe haben der Figurengruppe der Narrengesellschaft Hennenschlitter Immenstaad großen Schaden zugefügt. Das Motiv ist unklar. Wollen Sie den Brauchtumsverein der Immenstaader Hennenschlitter treffen?

OEW unterstützt den Ankauf der eiförmigen Informationstafel aus Bronze mit 50% der Anschaffungskosten

Infotafel Hennenschlitter

Informationstafel bei der Hennenschlittergruppe

 

Der Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke (OEW) hat uns einen Zuschuss von 50% der Anschaffungskosten der Tafel überwiesen, die Verbandsversammlung hatte dies im Januar beschlossen. Wir freuen uns sehr über diese Zuwendung.

OEW_Logo auf weiss

Logo OEW

 

[Heimatverein Immenstaad e.V.] [Informationen über uns] [Aktuelles Details] [Publikationen] [Haus Montfort] [Heimatmuseum] [Ortsgeschichte] [Turmuhr] [Ehrenmitglieder] [Vorstandschaft] [Hauptversammlungen] [Veranstaltungen 2013] [Veranstaltungen 2014] [Veranstaltungen 2015] [Veranstaltungen 2016] [Veranstaltungen 2017] [Veranstaltungen 2018] [Impressum] [Links] [Datenschutz]