WEB Counter by GOWEB

Besucher seit August 2002

 

 

Meisterhaft mit Pinsel

Ausstellung im Rathaus: Meisterhaft mit Pinsel und Feder

vom 7. Oktober - 30. November 2016, dann noch aufgrund des großen Erfolgs verlängert bis 30. Dezember 2016.

 

Plakat Ausstellung Meisterhaft Variante alpen akt

 

Im Oktober und November diesen Jahres zeigten wir aus Anlass unseres 40 jährigen Bestehens im Rathaus eine Ausstellung der großen Immenstaader Malerinnen und Maler: Rose Sommer-Leypold, Max Ehinger und Herbert Vogt.

Mit dieser Ausstellung machte der Heimatverein Immenstaad e.V. zum Jubiläum seines 40-jährigen Bestehens auch seinen künstlerischen Einsatz – im wahrsten Sinne des Wortes! - „sichtbar“:

Max Ehinger (1905-1983), Rose Sommer-Leypold (1909- 2003) und Herbert Vogt (1918-2015) haben im letzten Jahrhundert hier gelebt und gewirkt, alle drei herausragende Künstler ihres Fachs.  Die zwei Erstgenannten haben ihre zweite Lebenshälfte bis zu ihrem Tod hier verbracht – übrigens in unmittelbarer Nachbarschaft am Kippenhorn-. Herbert Vogt lebte von 1947 an 12 Jahre hier, die meiste Zeit im Frickenwäsele bei Hibschenbergers; er starb 2015 in Meersburg. Alle diese drei Kunstschaffenden wurden durch die Katastrophen des Dritten Reichs in ihrem Werdegang stark beeinträchtigt.

Max Ehinger hatte als Graveur, dann mit einem 4-jährigen Studium an der Stuttgarter Akademie in der Bildhauer-Klasse und zuletzt an der Graphischen  Akademie in Wien eine intensive Ausbildung erhalten. In Immenstaad lebte er ab 1945 als freier Künstler. Auffallend ist sein sicherer, lebendiger Strich, der seine Zeichnungen so kraftvoll erscheinen lässt. (Seine bildhauerischen Werke können hier leider nicht gezeigt werden.)

Auch Rose Sommer-Leypold musste Brüche in ihrem Werdegang hinnehmen. Ihr geliebter „Malvater“ Anton Kolig an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart musste schon 1935 mit einem Ausstellungsverbot leben, 1943 wurden beide der Akademie verwiesen. Bald musste sie den „Hardthof“, eine antroprosophisch geführte Pension, für ihre Eltern übernehmen. Erst nach der Übergabe 1989 an ihren Neffen konnte sie sich ganz ihrer „wahren Leidenschaft“, der Malerei, widmen. Sie schuf ihre lebhaften Werke ganz aus einer intensiven Farbgebung heraus.

Herbert Vogt stammt aus der Oberlausitz. Nach Kriegseinsatz und Gefangenschaft fand er sein Atelier in Dresden total zerstört. So kam er 1947 nach Immenstaad . An der Schule Schloss Salem fand er sein Auskommen als Lehrer für Bildende Kunst. Doch auch für ihn war Zeichnen wie

Malen in den verschiedensten Techniken Lebensinhalt, bis ins hohe Alter.

Vor allem Immenstaader Motive, öfters in gleicher oder ähnlicher Perspektive, soll Ihnen ein Rundgang erschließen, auch die jeweiligen Porträts von Immenstaadern in ihren verschiedenen Ausdrucksformen sind eine reizvolle Variante. Doch mit einigen anderen Motiven wollen wir das Schaffen der drei Künstler nicht nur auf die Immenstaader Sicht  beschränken.

Die Vernissage fand am Freitag,  7. Oktober um 19 Uhr im Rathaus statt

mit zahlreichen Besuchern. Bürgermeister Jürgen Beisswenger begrüßte die Gäste, gab einen Rückblick auf die Veranstaltungen des Heimatvereins im Jubiläumsjahr und wies auf den vor uns liegenden Abend “Geschichte(n) der Landwirtschaft” im Winzerkeller hin. Im Anschluss führte Heide Budde in die Lebensgeschichten der Künstler/in und deren Werke ein.

Hier der Link zum Bericht über die Vernissage von Jörg Büsche im SÜDKURIER

 

Vernissagebesucher Ehepaar Hubatsch aus Hagnau vor Bürgermeisterporträts von Rose Sommer-Leypold. Bild Jörg Büsche

Vernissagebesucher aus Hagnau vor Bürgermeisterporträts von Rose Sommer-Leypold. Bild: SÜDKURIER, Jörg Büsche

 

Max Ehinger Selbstbildnis Zeichnung klein

Max Ehinger, Selbstbildnis, Zeichnung

 

MEISTERHAFT MIT PINSEL UND FEDER

Ausstellung des Heimatvereins Immenstaad e. V. vom 7. Oktober 2016 – 30. November 2016 im Rathaus Immenstaad - Verlängert bis Ende Dezember 2016 -

 

Die drei Künstler und ihre Werke

ME Max Ehinger (1905 – 1983),

Ausbildung zum Relief-Graveur, 4-jähriges Studium an der Stuttgarter Akademie in der Bildhauerklasse Wieland und Studium an der Graphischen Akademie in Wien bei Herbert Boeckl, schuf zahlreiche sehr ausdruckstarke graphische Werke, auch bildhauerische Arbeiten (hier nicht gezeigt), lebte von 1945 bis zu seinem Tod 1983 in Immenstaad.

RSL Rose Sommer-Leypold (1909 – 2003),

ausgebildet an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, erst in der Zeichenklasse bei Prof. Hans Spiegel, dann in der Malklasse von Anton Kolig, ihrem geliebten „Malvater“, später als seine Meisterschülerin, lernte dort ihre Bildkompositionen ganz aus der Farbe heraus, wurden beide von den Nationalsozialisten 1943 der Akademie verwiesen, lebte ab 1933 (mit Unterbrechungen) auf dem Hardthof in Immenstaad, verstarb dort 2003.

HV Herbert Vogt (1918 – 2015),

trotz knapper finanzieller Mittel der Eltern erhielt er schon als begabter jugendlicher Zeichner Malunterricht, Ausbildung zum Fotografen, Stipendium an der Dresdner Akademie für Kunstgewerbe, Weiterstudium an dortiger Akademie für freie Kunst durch Kriegsbeginn vereitelt, nach Verwundung, Lazarett-Aufenthalten und russischer sowie amerikanischer Gefangenschaft und Zerstörung seines Ateliers in Dresden ab 1947 in Immenstaad, ab 1959 bis zu seinem Tod 2015 in Meersburg, arbeitete als „romantischer Expressionist“ (Gerhard Langkau) in verschiedenen Maltechniken, schuf später bevorzugt farbintensive „bewegte Figuren“.

 

AUSSTELLUNGSVERZEICHNIS

1  RSL Selbstbildnis (Öl)

2  RSL Blumenweg (ÖL)

3  ME Selbstbildnis (kol. Zeichnung)

4  ME Bau der Wasser-Seeleitung 1951    (Zeichnung)

5  ME Porträt von Herbert Vogt

6  HV Blick vom Frickenwäsele

7  HV Bewegte Figuren im Licht (Öl)

8  RSL Lebensspender (Mischtechnik)

9  HV Abendstimmung (Öl)

10 HV Abend über dem See (Öl)

11 ME Gerda (Zeichnung)

12 ME weiblicher Akt (Zeichnung)

13 ME männlicher Akt (Zeichnung)

14 ME Mädchen (Rötel)

15 ME Mädchen (Rötel u. Bleist.)

16 ME Hauptstraße mit altem Rathaus, heute Bürgerhaus

17 ME Immenstaad mit Kirche (Zeichnung)

18 ME Schwörerhaus (Zeichnung)

19 HV Schwörerhaus (Zeichnung)

20 ME Kirchberg (Zeichnung)

21 RSL Georg mit Evchen (Öl)

22 RSL Eva (Öl)

23 ME Thomas Heinzler (Zeichnung)

24 HV Susanne (Öl)

25 HV Obstgarten (Pastell)

26 HV Garben (Pastell)

27 ME Hopfengarten (Zeichnung)

28 RSL Herbststimmung (Aquarell)

29 – 36 RSL Bürgermeister von Immenstaad (Mischt.) Christian Langenstein, Gottfried König, Christian Kast, Johann Langenstein, Eugen Wiedmaier, Heinz Finkbeiner, Jürgen Beisswenger

37 RSL Blumenstrauß mit Äpfeln (Mischt.)

38 RSL Blumen in blauen Krügen (Mischt.)

39 ME Brückle im Kirchberger Wald (Zeichnung)

40 RSL Brückle im Kirchberger Wald (Öl)

41 RSL Pappeln am See (Aquarell)

42 RSL Nussbaum am Hardthof (Mischt.)

43 RSL Blick auf Haus Rüsch (Süßmann) (Mischt.)

44 RSL Weg zum See (Öl)

45 HV Frickenwäsele (Pastell)

46 HV Frickenwäsele (Pastell)

47 ME Pavillon im Kirchberger Wald (Zeichnung)

48 HV Am See-Ufer (Zeichnung)

49 HV Helmsdorf (Pastell)

50 HV Schilf (Pastell)

 

 

[Heimatverein Immenstaad e.V.] [Informationen über uns] [Aktuelles] [Publikationen] [Haus Montfort] [Heimatmuseum] [Ortsgeschichte] [Turmuhr] [Ehrenmitglieder] [Vorstandschaft] [Hauptversammlungen] [Veranstaltungen 2013] [Veranstaltungen 2014] [Veranstaltungen 2015] [Veranstaltungen 2016] [Kulturelles] [Jazznight 2016] [´s Fescht am Steg] [Impressum] [Links]