WebCounter

Besucher seit August 2002  


Vortrag Badener und Schwaben
snip_20190314185512

Warum die Badener keine Schwaben mehr sein wollen

Donnerstag, 26. September 2019 um 20 Uhr im Winzerkär

Die Veranstaltung musste in den Winzerkeller (unterm Bürgerhaus) verlegt werden.

Vortrag von Dr. Helga Müller-Schnepper

Veranstaltung in Kooperation mit der Gemeinde Immenstaad im Rahmen der Aktivitäten zu 925 Jahre Immenstaad

Badische Patrioten erwartet mit diesem Vortrag sowohl ein historischer Rundschlag über tausend Jahre, in denen alle zum Herzogtum Schwaben gehörten, als auch der Bruch im 19. Jahrhundert. Wie der zustande kam und welche Folgen er bis heute zeigt, das ist das aktuelle Thema. Dazu gehören auch die Verknüpfungen und Verwirrungen von badisch und alemannisch, sowohl im Dialekt als auch im Lebensgefühl.

Natürlich ist das ein „kitzliges“ Thema, an das sich wahrscheinlich nur eine Referentin wie die Kulturhistorikerin Dr .Helga Müller-Schnepper wagt: Sie wohnt in Immenstaad, stammt aber aus dem Raum Tettnang-Friedrichshafen. Seit Jahrzehnten ist der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit die anschauliche Vermittlung von Kunst- und Kulturgeschichte.

 

Der Eintritt war frei, Spenden waren erwünscht

800px-Seltzlin_map_1572
Plakat Badener und Schwaben aktualisiert

Karte des Schwäbischen Kreises 1572

 

Hier die Folien des Vortrags von Dr. Helga Müller-Schnepper:

Folie4
Folie5a
Folie5b
Folie5s
Folie5
Folie6
Folie7
Folie8
Folie9
Folie10
Folie11
Folie12

Unsere Schriftführerin Bettina Rebstein schrieb dazu folgendes:

Am Donnerstag, den 26. September lud der Heimatverein Immenstaad e.V. in Kooperation mit der Gemeinde Immenstaad im Rahmen des 925jährigen Jubiläums der Gemeinde zu diesem Vortrag ein. Vorsitzender Reinhard König durfte neben der Kunsthistorikerin Dr. Helga Müller-Schnepper auch eine große Zahl Zuschauer und Zuhörer im Winzerkeller  begrüßen.

Frau Müller-Schnepper ist im Raum Tettnang - Friedrichshafen aufgewachsen und lebt heute in Immenstaad. Sie ist also sowohl mit der schwäbischen wie auch mit der badischen Denkweise gut vertraut. In ihrem ansprechenden Vortrag, den sie mit Bildern und Landkarten verdeutlicht hat, erläuterte sie die geschichtliche Entwicklung und die Unterschiede von Württemberg und Baden. Über tausend Jahre gehörten beide zum Herzogtum Schwaben, bevor es im 19. Jahrhundert zum Bruch kam.

Natürlich kamen die sprichwörtliche Sparsamkeit der Württemberger und die Lebensfreude der Badener genauso zum Ausdruck wie auch die Sprache. Neben allen Verknüpfungen und Verwirrungen von badisch und alemannisch, sowohl im Dialekt wie auch im Denkgefühl, gibt es heute ein gemeinsames Land „Baden-Württemberg“, in dem sich alle zu Hause fühlen können.

Der Eintritt zu dem Vortrag von Frau Dr. Müller-Schnepper war frei, da sie selber Mitglied im Immenstaader Heimatverein ist. Es wurden Spenden erbeten, die der Arbeit des Heimatvereins zugutekommen.

Am Ende bedankte sich Reinhard König im Namen aller Zuhörer ganz herzlich bei Frau Dr. Müller-Schnepper für diesen interessanten und aufschlussreichen Abend.

 

Link zum Bericht in der Schwäbischen Zeitung

Schwäbische Kirsten Lichtinger groß

Reinhard König überreicht Helga Müller-Schnepper einen Blumenstrauß in den badischen Landesfarben gelb, rot und gelb. (Foto: Kirsten Lichtinger, Schwäbische Zeitung)

 

 

[Heimatverein Immenstaad e.V.] [Informationen über uns] [Aktuelles Details] [Publikationen] [Haus Montfort] [Heimatmuseum] [Ortsgeschichte] [Turmuhr] [Ehrenmitglieder] [Vorstandschaft] [Hauptversammlungen] [Veranstaltungen 2013] [Veranstaltungen 2014] [Veranstaltungen 2015] [Veranstaltungen 2016] [Veranstaltungen 2017] [Veranstaltungen 2018] [Veranstaltungen 2019] [Jazznight 2019] [Kulturelles] [`s Fescht am Steg] [Impressum] [Links] [Datenschutz]